Wenn Elfen helfen


Meine Seele singt und lacht,

wenn die Anderswelt erwacht.


Elfe, Gnom und Gartenzwerg

klettern auf den Kompostberg.


‚Wo ist das Tor zur Anderswelt?‘

Diese Frage habe ich mir oft gestellt.


Leg die Schaufel aus der Hand

und setz dich auf die Gartenbank.

Lehn dich gemütlich nur zurück

und denke an das Gartenglück.

Trink Tee und leg hoch die Beine,

schon siehst du uns, das Volk, das Kleine.“

 

© Susanne Feix

 

 

Holunder

Holla - die Waldfee

Holunder,
Du - Geist der Großen Göttin,
des Lebens und des Todes.
Unter dir liegen wir und suchen Schutz.

Holunder,
Manch´ Einer denkt bei dir auch an Frau Holle,
die gute Frau, bei der Reichtum zu erlangen war.
Mit dir können wir rechnen, wenn wir suchen.

Holunder,
Du bist bereit, bietest dich uns an. Deine Blüte,
deine Frucht und sogar dein Holz - zur Verwendung.
Mit deinem Holz, so las ich einmal, vermögen
wir sogar zu fliegen.

Holunder,
du weckst unsere Lebensgeister,
erhellst unser Gemüt und machst uns stark.
Mit dir gelangen wir über die Schwellen,
die unseren Lebensweg blockieren.

Als „Sambucus“ bist du auf der Welt bekannt.
Ich nenne dich nur liebevoll „Holla“.

Mögest du ewig wirken und helfen.
Ich danke dir.


© Petra Prüter


Rosmarin

 

Rosmarin, Rosmarin!

Ich rufe dich, ich finde dich,

Rosmarin.

Dein Feuer hilft mir über das Land zu gehen

ohne zu sehen.


Wo gehen wir hin Rosmarin?

Dein Duft in der Luft,

uns kann nichts schaden,

vorbei die Jahre der sieben Plagen.


Du brichst durch die frostharte Erde.

Das ist es, was du kannst und weißt,

mehr nicht.

Du weißt also nicht wohin?

Du weißt nur: weg.

Und deine Kraft, dein Feuer

haben es geschafft,

die frostharte Erde

ist aufgebrochen.

Auf Wiedersehen Rosmarin!

 

© Susanne Feix

 

Weihrauch

Geweihter Rauch — Gabe der Weisen.
Wer auf dich trifft, wird erhellt werden.

Mit dir steigen wir auf `gen Himmel;
du bist die höchste aller Meditationen.

Durch dich wissen wir, Gott vergibt Sünde,
weil er seinen Sohn sandte.

Du verneigst dich vor dem Göttlichen,
bietest Schutz vor dem Bösen.

Heilung geschieht wunderbar.

Ich danke dir.

© Petra Prüter

In lieber Freundschaft

 

Sandelholz

Geistige Energie vom Himmel

Mit dir kommt die Wärme zurück;
sanfte, weiche und geheimnisvolle Schönheit.

Du umhüllst und fängst sie alle auf,
meine zarten, tiefen Empfindungen und bewahrst
sie für mich auf, wie die sanfte stärkende Art
eines liebenden Vaters.

Die Erinnerungen erwachen;
an alte Kulturen, längst vergangene Tage,
an wilde Regenwälder und unendliche Landschaften.

Du machst mich innen so ruhig, dass ich leicht werde.
Meine Frequenzen ändern sich, sie werden feinstofflicher.
Die Funk-Verbindung stimmt wieder – nach so langer Zeit.

Ich empfange sie alle, die Gesänge, die Symphonien,
die Melodien des Lebens in seiner ursprünglichen Form.

Nur du und ich und die ganze Welt. Ein riesiges Konzert.

Ahhhh … wie habe ich das herbei gesehnt.

Wunderbar. Ich bin auf Sandelholz.

Danke du göttlicher Stoff!

© Petra Prüter

 

Engelwurz

Dein Wesen ist das Licht

Mit deinem Licht durchdringt du alle Tiefen meiner Seele;
Dein strahlendes Lächeln durchströmt auch die Schatten meines Seins.

Nichts verbleibt im Dunkeln;
Alles wird ausgeleuchtet werden durch dein Licht.

In deinem Beisein lasse ich meine Illusionen fallen;
Alle; besonders den Glauben daran, irgendetwas verstecken zu können.
Ja – ich vermag es nicht mehr; es wird total sinnlos.

Die Angst ist gegangen.
Du brachtest mir dieses nie gekannte Gefühl zurück;
um Schutz und Geborgenheit.  Ur-Vertrauen.

Ich beginne sie zu erahnen;
deine Wärme und dieser Frieden, der in dir zuhause ist.
Alles was mir Heilung bringt.

Erleuchte mich mit deinem Wesen und schaue sie an,
alle meine durch Angst verdeckten Sehnsüchte.
Erzähle mir von meinen nicht gelebten Herzenswünschen
und diesen Lebensträumen.

Ich bitte dich darum im Wissen deiner sanftmütige Art
und deinem bestimmten Wesen. Ich vertraue dir, denn du
überforderst mich nicht.

Du bist mit mir in der Zeit. Mit dir muss ich nicht eilen.

Du schaust mit mir auf das Jetzt und erhellst mein Bewusstsein.
Du nährst mich mit deinem Licht und deiner Liebe.
Du bist eine Göttin und eine Heilige.

Dein Licht ist wie ein Mäntelchen des Trostes und der Zuflucht.
Unter deinem Mantel kann ich zu mir kommen,
ich kann die Dinge zu mir kommen lassen.

In Geborgenheit kann ich wandeln.
Du gibst mir diesen Raum.

Ich danke dir von Herzen.

Lieber Geist des Engelwurz

© Petra Prüter

 

Der Zauber der Natur

Ich fühle

in mir mich und dich

du wunderbare Pflanze,

dein Blau singt und schwingt,

dein Honigduft ist süß.

'Wir haben viele Schwestern und Brüder,

wir sind eine Familie, eine Gemeinschaft, ein Garten.

Du hast uns den Raum gegeben.

Wir freuen uns unermesslich, wenn du kommst.'

© Susanne Feix

 

 

Das Pflanzenfeld

Liebe Pflanze, Liebes Glück,

ich esse dich nicht nur am Stück.

 

 

Viele denken es ist Magie,

für mich bist du‘s, die heilt das Knie.


Ich male mit der Farbe deiner Blüte

und danke dir für diese Güte.

 

 

 

Du sagst ‚hallo‘ in meinem Traum,

Schafgabe, Mohn, Wacholderbaum.


Wir bestellen das Pflanzenfeld

und erkennen darin die wahre Welt.

 

 

Wahrheit heißt der König hier,

Liebe, die Königin, regiert mit ihr.

© Susanne Feix


Der Blütenzweig

von Hermann Hesse

Immer hin und wider

Strebt der Blütenzweig im Winde,

Immer auf und nieder

Strebt mein Herz gleich einem Kinde

Zwischen hellen, dunkeln Tagen,

Zwischen Wollen und Entsagen.

 

Bis die Blüten sind verweht

Und der Zweig in Früchten steht,

Bis das Herz, der Kindheit statt,

Seine Ruhe hat

Und bekennt: voll Lust und nicht vergebens

War das unruhvolle Spiel des Lebens.