Pflanzenphilosophie

In der Pflanzenphilosophie drückt sich aus, wie Mensch und Pflanze in Verbindung treten.

Sie finden eine Resonanz.

Die mögliche Fragestellung ist:

Wieso begegne ich dieser Pflanze auf meinem Weg?

Welcher Aspekt meiner Persönlichkeit wird lebendig und kommt zum Vorschein?

Das über lange Zeit angesammelte Wissen aus verschiedenen Kulturen beschreibt die Pflanzeneigenschaften. Wenn die Intuition es uns nicht sagt, können wir auf die Weisheit dieses alten Wissens zurückgreifen und z. B. bei Hildegard von Bingen nachschlagen.

Neben der Frage nach der Bedeutung dessen warum eine Pflanze in unser Leben tritt, kann die umgekehrte Fragestellung lauten: Welche Pflanze hilft mir, z. B. in der aktuellen Situation mehr Vertrauen, Mut oder Gelassenheit zu bekommen?

Ein Öffnen für die Antwort wird sie bringen, entweder begegnen wir der Pflanze, die uns unterstützen kann in einer Vision oder durch einen ‚Zufall‘.

Zur Pflanzenphilosophie gehört auch eine Ethik, in der der Pflanze als Wesen Achtung entgegen gebracht wird.

Das beinhaltet auch die Möglichkeit in Betracht zu ziehen mit Pflanzen zu kommunizieren.

Ein Versuch wird individuelle Ergebnisse bringen.

Zur Pflanzenphilosophie gehört auch Dankbarkeit und Wertschätzung.

Ausrufe wie ‚Hier duftet es gut‘, ‚Was für ein schönes Blütenmeer‘ und viele bekannte Blumengedichte und Lieder zeugen davon.

Aber auch die Gärten als Meditations- und Wohlfühlorte zeigen welch große Bedeutung die Pflanzen für einige Menschen haben.